Rückblick 2011

Fortbildung 2011

Die Fortbildungsveranstaltung für Doktorandinnen und Doktoranden im Frühjahr fand dieses Jahr wieder in Berlin-Spandau statt. Vom 16.03. bis 18.03.2011 hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit an drei angebotenen Workshops teilzunehmen. Ein Workshop zum Thema "Umgang mit Missing Data" wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Oliver Lüdtke und Alexander Robitzsch über den Zeitraum von zwei Tagen durchgeführt. Ein zweiter eintägiger Workshop umfasste das Thema "Einführung in IRT mit MPlus", welcher durch die DIPF- Mitarbeiterin Jana Höhler geleitet wurde. Im Anschluss daran wurde ein eintägiger Workshop zur "Analyse von Daten mittels Strukturgleichungs- und Mehrebenenmodellen mit MPlus" von Prof. Dr. Markus Wirtz angeboten.

 

Kooperationstreffen 2011

Im Sommer 2011 haben die Projekte die Möglichkeit sich bei Kooperationtreffen auszutauschen, bevor man beim diesjährigen Jahreskolloquium im Herbst zusammenkommt.

 

Jahreskolloquium 2011

Vom 6.-7.10.2011 trafen sich die Mitglieder des Schwerpunktprogramms „Kompetenzmodelle“ in Berlin an der Humboldt Universität zum diesjährigen Jahreskolloquium. Die Gastgeber der Veranstaltung waren in diesem Jahr Prof. Dr. Hans Anand Pant, Direktor des IQB an der HU Berlin, sowie Prof. Dr. Petra Stanat, Direktorin des IQB. Als Gastreferenten konnten wir Dr. José Felipe Martinez von der University of California, Los Angeles, und Prof. Dr.  Heinz-Elmar Tenorth, Professor für Historische Erziehungswissenschaften an der Humboldt-Universität, Berlin, gewinnen. Heinz-Elmar Tenorth sprach zum Thema „Einheit in der Vielfalt – oder: Kann man die Kompetenzforschung noch an schulische Arbeit und pädagogische Reflexion rückbinden?“  und unterzog in seinem Vortrag das SPP und seine Inhalte einer kritischen Würdigung aus bildungshistorischer Sicht. José Felipe Martinez hielt einen Vortrag zum Thema “Measuring classroom assessment: competences, practices and, consequences” und stellte darin dar, wie Kompetenzmessung in den Unterricht implementiert werden kann. Als Auftakt zur dritten und letzten Phase des Schwerpunktprogramms wurde zudem aus Sicht der Koordination ein Ausblick auf die dritte Förderphase im Hinblick auf geplante Veranstaltungen, Mentoring-Netzwerke, Gleichstellungsmaßnahmen, Publikationsvorhaben und Dokumentationssysteme gegeben. Die zwei neuen Projekte im SPP hatten ebenso die Möglichkeit sich vorzustellen. Das Projekt "Prozessdaten zur Kompetenzmodellierung" unter der Leitung von Frank Goldhammer, Johannes Naumann und Heiko Rölke und das Projekt "Professionelle Kompetenz von Lehrkräften – Bedingungen der Entwicklung fachdidaktischen Wissens bei Lehramtsstudierenden" unter der Leitung von Aiso Heinze, Thilo Kleickmann und Mareike Kunter stellten sich in Form von Kurzpräsentationen vor. Außerdem bekamen die Doktorandinnen und Doktoranden wieder die Möglichkeit, ihre Forschungsarbeiten gezielt mit Expertinnen und Experten aus ihrem Forschungsbereich zu diskutieren. Darüber hinaus bestand während des Jahreskolloquiums Zeit und Raum – nicht zuletzt bei einem geselligen Abendessen -  dass die Mitglieder des SPP untereinander in Austausch treten konnten.
Weiterhin erhalten die DoktorandInnen Unterstützung bei ihren Promotionsvorhaben. Im Rahmen von Round-Table Diskussionen erhalten die NachwuchswissenschaftlerInnen qualifiziertes Feedback durch die ProjektleiterInnen des SPP.