Rückblick 2007

Archiv 2007

Auftakt-Workshop des DFG-Schwerpunktprogramms in Essen

Am 23. und 24. November 2007 hat an der Universität Essen der Auftakt-Workshop des DFG-Schwerpunktpro-gramms (SPP) „Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bil-dungsprozessen“ stattgefunden, das vom Koordinationsteam am DIPF sowie der Universität Essen organisiert wurde. Als Gastredner konnte Professor Benõ Csapó (von der Universität Szeged, Ungarn) gewonnen werden, Ausrichter der EARLI-Tagung 2007, dessen Forschungen zur Messung und Entwicklung schulischer Kompetenzen international hohe Anerkennung genießen. Sein Vortrag mit dem Titel „Competencies as measurable ecuational objectives: The problem of dimensions and scales“ stellte im Hinblick auf das Kernthema des Schwerpunktprogramms einen äußerst anregenden und gelungenen Einstieg in die Diskussion des Begriffs „Kompetenz“ dar.

Gleichzeitig wurde auf dem Auftakt-Workshop den 23 interdisziplinär arbeitenden Einzelprojekten die Möglich-keit gegeben, einander kennen zu lernen und sich auszutauschen. Dies geschah zum einen in Form einer Postersession, bei der die Einzelprojekte ihr Forschungsvorhaben für die nächsten zwei Jahre jeweils als Poster präsentierten. Zum anderen wurde in thematischen Arbeitsgruppen projektübergreifend sehr intensiv gearbeitet: In einem ersten Arbeitsgruppen-Block hatten die Projekte die Möglichkeit, zu den unterschiedlichen, in den Einzelprojekten beforschten Kompetenzdomänen (z.B. Naturwissenschaften, Sprache & Lesen, Mathematik, Lehrerkompetenzen, Fächerübergreifende Kompetenzen) zu diskutieren. Hier lag der Fokus der Diskussion insbesondere auf der Konzeptualisierung des Kompetenzbegriffs in der jeweiligen Kompetenzdomäne sowie Problemen bei der Aufgabenentwicklung zur Erfassung unterschiedlicher Kompetenzstufen. In einem weiteren Block fand zwischen den Projekten ein Austausch unter stärker methodischen Gesichtpunkten statt. So wurden beispielsweise unter Anleitung des eng mit dem SPP kooperierenden TBA-Projekts (Technology Based Assessment, DIPF, Frankfurt) Aspekte des computerbasierten Testens näher beleuchtet. Außerdem wurden Probleme komplexer Psychometrie sowie Herangehensweisen an die Erfassung der Entwicklung von Kompetenzen diskutiert. Aus den diversen Arbeitsgruppen resultierten erste Kooperationsideen zwischen den Einzelprojekten, Planung von Austauschtreffen sowie diverse Publikationsvorhaben. Erfreulicherweise ist seither ein Teil dieser Vorhaben bereits erfolgreich umgesetzt worden.

Neben der sehr produktiven Arbeit kam aber auch das Soziale nicht zu kurz. An einen sehr arbeitsintensiven Freitag schloss sich ein ausgiebiges Abendessen zum Austausch und persönlichen Kennenlernen der Projektmitglieder an. Zudem wurde ein gesondertes Doktoranden-Meeting durchgeführt, bei dem den zumeist noch ganz „frischen“ Doktoranden die Möglichkeit gegeben wurde, sich untereinander näher kennenzulernen und sich auch über ihr Promotionsvorhaben und die damit verbundenen Konsequenzen auszutauschen.

Als Gesamtfazit lässt sich festhalten: Ein sehr anregendes und produktives Auftakt-Treffen, bei dem vieles an Kooperations- und Austauscharbeit auf den Weg gebracht wurde!

 

Oktober 2007: Ein Großteil der Einzelprojekte hat die Arbeit aufgenommen.

28. September 2007: Pressemitteilung des BMBF: Genauer erforschen, was Kinder in der Schule können. Erfahren Sie hier mehr....

01. September 2007: Die Wissenschaftliche Koordination des SPP nimmt ihre Arbeit am DIPF auf (Dr. Karoline Schmidthals). Eine Viertelstelle ist am Lehrstuhl für Lehr-Lernpsychologie in Essen angesiedelt (Jens Fleischer).

Juli 2007: Bescheide über die Bewilligungen der Einzelprojekte im Schwerpunktprogramm 1293 "Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen" wurden von der DFG versandt.